Klimaschutz im Amt Mittleres Nordfriesland

Klimaschutz in der Verwaltung

Wir als Mitarbeitende sind geschult im Umgang mit unnötigen Verbrauchern und haben uns schon lange dem Klimaschutz verschrieben.

Papierlose digitale Verwaltung

Unsere Verwaltung ist „smart“ – wir haben uns bereits im Jahr 2016 auf den Weg in ein papierloses Büro gemacht und sind vorbereitet auf die Herausforderungen des elektronischen Bürgerservice. Jeglicher Posteingang wird im Dokumenten-Managementsystem revisionssicher abgelegt, Rechnungen werden ausschließlich digital bearbeitet. Das spart Geld und Zeit und sorgt für einen lückenlosen Workflow in verwaltungsinternen Prozessen, denn notwendige Informationen stehen den Mitarbeitenden jederzeit zur Verfügung. Hieraus ergeben sich weitere wichtige Auswirkungen: Auf den Umweltaspekt, auf unsere Kosten und den Verbrauch von Steuergeldern. Das Motto lautet gewissermaßen: Papierlos – Nachhaltig – Effizient!

Energieeffizienz-Maßnahmen

Wir wollen den Energiebedarf in unserer Amtsverwaltung nachhaltig senken. Das haben wir bereits mit einfachen Mitteln geschafft, wie etwa dem Austausch von Leuchtmitteln und der Installation von Bewegungsmeldern - vor allem dort, wo wir uns nicht regelmäßig aufhalten: in Flur, Keller oder etwa Sanitärräumen. Intelligente Steuerungssysteme sorgen dabei in der Amtsverwaltung und im Sozialzentrum für eine sichere Beleuchtung bei effizientem Betrieb.

Klimaschutz für Bürgerinnen und Bürger

Beim Land Schleswig-Holstein, gibt es das noch recht junge Förderprogramm "Klimaschutz für Bürgerinnen und Bürger". Es bietet allen mit Erstwohnsitz in Schleswig-Holstein die Möglichkeit, bei individuellen Investitionen für den Klimaschutz eine Förderung durch das Land zu erhalten. Dazu stehen über einen Zeitraum von drei Jahren rund 1,6 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Förderung richtet sich ausschließlich an Privatpersonen. Diese dürfen ihre "Fördergegenstände" nicht im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit nutzen.

Weitere Informationen dazu finden sich auf der Internetseite der Landesregierung: Link