Willkommen im Amt Mittleres Nordfriesland

Noch ungewisse Aussicht auf Badefreuden - Vorbereitungen laufen

Bredstedt/ Breklum/ Bordelum/ Drelsdorf/ Högel. „Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre, wäre Vieles leichter“, ist sich Högels Bürgermeisterin Tanja Carstensen sicher. Im Blick hat sie dabei das Schwimmbad der Gemeinde: „Können beziehungsweise dürfen wir angesichts der Corona-Pandemie in diesem Jahr öffnen oder nicht?“ Man müsse auf weitere Signale von Bund und Land warten, sagt die Gemeinde-Chefin. „Aber wenn wir die Chance erhalten, dann wollen wir auf jeden Fall bereit sein und die Tore des Bads aufschließen.“

Konzept für mögliche Öffnung steht

Gleiches gilt für weitere Freibäder im Mittleren Nordfriesland, etwa in Bredstedt, Breklum und auch Bordelum. Dort laufen ebenfalls Vorbereitungen für eine mögliche Öffnung im Sommer. „Wir wissen noch nicht wann es losgehen kann“, sagt auch Bredstedts Bürgermeister Christian Schmidt. Dennoch habe er Erlebnisbad-Leiter Bernd Ingwersen und sein Team angewiesen, alles entsprechend vorzubereiten. „Wir haben schon im Vorjahr gezeigt, dass mit unserem Konzept ein Betrieb unter Auflagen möglich ist und fühlen uns daher für einen Start gewappnet“, erläutert der Bürgermeister. Selbstverständlich müssten Gäste Corona bedingte Einschränkungen akzeptieren. 
Aktuell steht Bernd Ingwersen im Austausch mit dem Gesundheitsamt, damit Rettungsschwimmer und Jugendliche im Alter unter 14 Jahren ihre Prüfungen ablegen können bzw. unterrichtet werden dürfen. 

Einschränkungen und Mehraufwand

So wird es in Bredstedt - wie an den anderen Standorten - ausschließlich Besuche im „Schichtbetrieb“ mit eingeschränkter Verweildauer geben und die jeweilige Gästezahl wird ebenfalls begrenzt sein. Der Aufwand für die meist ehrenamtlich organisieren Schwimmbad-Teams ist deutlich erhöht: Kontaktdatenaufnahme am Eingang, zwischenzeitliche Desinfektion bestimmter Bereiche sowie das Überwachen von Abstandsgeboten zählen neben der wichtigen Badeaufsicht zu den neuen, unvermeidlichen Pflichten vor Ort. Nicht überall ist dies zu schaffen.

Nachvollziehbare Bedenken

„Das können wir leider nicht leisten“, heißt es vom Drelsdorfer Bürgermeister Tim Friedrichsen für den örtlichen Schwimmbadförderverein. „Wir sind einfach zu wenige, um diesen Aufwand zuverlässig zu betreiben. Auch möchte ich Situationen vermeiden, in denen einige Badegäste eingelassen werden und andere draußen vor dem Zaun stehen und zuschauen müssen.“ Das Drelsdorfer Schwimmbad werde unter anderem deshalb leider erneut nicht öffnen können. Ein Schritt, den die weiteren Freibad-Träger nachvollziehen können. Sie möchten dennoch einen Öffnungs-Versuch wagen, so es denn verantwortbar sein wird.

Große Sehnsucht in Högel

Die Sehnsucht insbesondere bei den Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde sowie den Nachbardörfern sei groß, sagt Högels Bürgermeisterin Tanja Carstensen. „Wir haben letztes Jahr noch voller Vorfreude eine Tischtennisplatte im Schwimmbad aufgestellt, die dieses Jahr hoffentlich endlich eigeweiht werden kann.“ Auch stehe die Renovierung der Toiletten an, was gemeinsam mit den Nachbargemeinden Joldelund, Goldelund, Goldebek sowie Kolkerheide bewerkstelligt werde.
„Es haben sich bereits einige der bisherigen Badeaufsichten bereit erklärt, auch unter den gegebenen Umständen mitzumachen“ freut sich Tanja Carstensen. Weitere Unterstützung werde dringend gebraucht. Wer helfen möchte, könne sich mit Fragen an die Vorsitzende des „Förderverein Högeler Schwimmbad“, Janina Clausen, wenden (Telefon:  0 46 73 / 96 29 99).

Vorbereitungen in Bordelum und Breklum

In Bordelum schreiten Reinigungsarbeiten und weitere Vorbereitungen ebenfalls voran. „Unser bisheriges Konzept sieht vor, dass wir mit zwei Zeitfenstern von jeweils zwei Stunden nachmittags unser Bad öffnen“, erläutert Gönke Petersen, die viele „Schwimmbad-Fäden“ zusammenhält. Die Ehrenamtlerin rechnet allerdings nicht vor Juni damit, dass Gäste im 25-Meter-Becken ihre Bahnen ziehen können. Wer das Team unterstützen möchte oder Fragen hat, kann sich unter Telefon: 04671 / 3492 an sie wenden.
Breklums Bürgermeister Claus Lass steht in diesen Tagen mit gebremstem Optimismus vor dem Tor des Gemeinde-Schwimmbads. „Auch wir haben uns entschieden, alles herzurichten und zu öffnen. Wie lange das dann möglich ist, wird von der Pandemie-Entwicklung abhängen“.

Hinweis: Ob die Freibäder wirklich öffnen können steht noch nicht fest. Eine neue Verordnung des Landes wird für Anfang/Mitte Mai erwartet. Sie wird möglicherweise eine Klärung bringen.  Die genauen Rahmenbedingungen, die im Anschluss  jeweils gelten werden, müssen vor Ort erfragt werden.
 

Zurück