Willkommen im Amt Mittleres Nordfriesland

Umweltminister Albrecht besucht "Dichtfest" für "Integrierte Station"

Reußenköge/Beltringharder Koog. Die „Integrierte Station Westküste“ hat deutlich Formen angenommen. Jüngst wurde am Standort des Gebäudes an der Badestelle Lüttmoorsiel im Naturschutzgebiet Beltringharder Koog (BHK) „Dichtfest“ gefeiert. Die Station ist im Mittleren Nordfriesland als zentrale Anlaufstelle für das Schutzgebiet sowie den Nationalpark Wattenmeer gedacht. Die Station beinhaltet unter anderem Büros und Funktionsräume für Mitarbeitende von Nationalparkverwaltung und weiterer Landesbehörden sowie für Angehörige lokaler Naturschutzverbände und Bundesfreiwillige. Zudem wird dort eine große Ausstellung zum Naturschutz in der Region untergebracht.

Umweltminister lobt vorbildliches Engagement

Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Phillip Albrecht zählte zu den Gästen der kleinen Feierstunde zum Abschluss des ersten Bauabschnitts. „Die neue Integrierte Station wird ein attraktiver Dreh- und Angelpunkt für alle Natur-Interessierten. Naturschutz, nachhaltiger Tourismus und kommunales Engagement gehen hier auf vorbildliche Weise Hand in Hand", sagte Albrecht in seinem Grußwort. „Es ist schön zu sehen, wie hier so viele verschiedene Akteure gemeinsam an einem Strang ziehen."
Diese gemeinsamen Interessen betonte auch Kreispräsident Manfred Uekermann. „Der Bau wird die wichtigsten Fachleute im Mittleren Nordfriesland zusammenführen, um den Naturschutz in dieser besonderen Region weiter zu stärken.“ Uekermann betonte zudem die Bedeutung der geplanten Ausstellung für Einheimische wie Touristen. Das Interesse der Menschen, sich solchen Erlebnispunkten mit dem Fahrrad oder zu Fuß zu nähern sei groß.

Ergänzung bereits bestehender Informationsangebote

Der Neubau neben dem bereits bestehenden Kiosk- und Sanitärgebäude kostet rund 2,2 Millionen Euro. Dr. Edgar Techow, Vorsitzender des Zweckverbands Beltringharder Koog, dankte in seinem Grußwort im Namen aller Partner der Integrierten Station für die finanzielle Unterstützung durch das Land, die Nationalparkverwaltung sowie die Nationalparkstiftung. 
Techow erläuterte, dass die Station eine Reihe weiterer Informationsangebote wie das Amsinck-Haus in den Reußenkögen oder das Naturzentrum in Bredstedt sinnvoll ergänzen wolle. Die geplante Ausstellung befasse sich beim Thema Naturschutz mit den Schwerpunkten Beltringharder Koog, Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer, Biosphäre Halligen sowie Küstenschutz.

Baukörper passt sich der Natur an

Der moderne Baukörper werde sich nach Fertigstellung in den Naturraum einpassen, erläuterte Architekt Holger Petersen-Otto von „dl-architekten“ in Bredstedt. „So erhält die Fassade eine lotrechte Holzverschalung und die Dachflächen werden begrünt. Im Innern finden Holzparkett und Naturkautschuk Verwendung, die Wärmeversorgung erfolgt nachhaltig über Erdwärme.“ Künftige Besucheri:nnen können sich zudem auf einen fantastischen Rundum-Ausblick freuen, den sie vom barrierefrei begehbaren Dach in den Beltingharder Koog sowie übers Wattenmeer haben werden.
Die Büros der „Integrierten Station“ können vermutlich bis Ende dieses Jahres bezogen werden. Die Eröffnung des Gesamthauses mit Ausstellung ist für das späte Frühjahr 2022 geplant. 

Hintergrund:
Der Name „Integrierte Station“ ist Programm, denn sie integriert mehrere Institutionen unter einem Dach: das Land Schleswig-Holstein, vertreten durch das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) und die Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer im LKN.SH, den Zweckverband Beltringharder Koog, der nach der Fertigstellung als Vermieter fungieren wird sowie die Mitglieder der AGNB - Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Beltringharder Koog (Schutzstation Wattenmeer, WWF, NABU, BUND).

 

Zurück