Willkommen im Amt Mittleres Nordfriesland

Übergabe: 5000-Euro-Spende an Hospizdienste der Region

Erstellt von F. Middendorf |

Bredstedt. Mit einer Spende in Höhe von insgesamt 5.000 Euro unterstützt die gemeinnützige Spendenkammer des Amtes Mittleres Nordfriesland Hospizdienste der Region. Zu je gleichen Teilen wurden jüngst das Wilhelminen-Hospiz in Niebüll sowie der Ambulante Hospizdienst in Husum bedacht. Beide Institutionen leisten für die Menschen der Region äußerst wertvolle Arbeit, die mit der Spende unterstützt werden soll.

Hospiz-Arbeit auf Zuwendungen angewiesen

Kerstin Hansen-Ruppenthal, vom Verein Ambulanter Hospiz-Dienst Husum und Umgebung, berichtete, dass ihre Institution unter anderem für ihre Angebote in der Trauerbegleitung auf Spenden angewiesen sei. „Es handelt sich um Leistungen, die nicht von den Krankenkassen getragen werden. Dennoch möchten wir den Angehörigen, Erwachsenen wie Kindern, dies kostenlos anbieten.“ Auch die Ausbildung der rund 44 für den Hospizdienst ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer werde weitgehend aus Spenden finanziert. (Weitere Infos unter: www.hospizdienst-Husum.de)

Das Wilhelminen-Hospiz in Niebüll sei ebenfalls auf Zuwendungen angewiesen, um seine Aufgaben stationär wie ambulant zu erfüllen, erläutert Geschäftsführer Bernhard Vogel. Die Spende werde in den voranschreitenden Erweiterungsbau des Hospizes fließen. „Mit Fertigstellung können wir elf Gäste beherbergen, die wir in ihren Lebensabend begleiten.“ Wie in Husum sei auch in Niebüll ehrenamtliche Unterstützung eine wichtige Säule der Arbeit. (Weitere Infos unter: www.wilhelminen-hospiz.de)

Dank an Ehrenamtliche der Spendenkammer

Bei der symbolischen Scheckübergabe an die Hospizdienste bedanke sich Amtsdirektor Dr. Bernd Meyer auch bei Barbara Ingwersen als Koordinatorin der Spendenkammer. „Sie und ihr ehrenamtliches Team stecken viel Mühe in das Angebot.“ Die Kammer habe sich seit ihrer Entstehung im Jahr 2015 weiterentwickelt. Zunächst als wichtige Unterstützung für Geflüchtete gedacht, sei sie inzwischen eine Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger, die wenig finanzielle Mittel zur Verfügung hätten. Sie könnten sich dort mit dem nötigsten versorgen, so der Amtsdirektor weiter. Ihn freue, dass die Spendenkammer Vielen auch als Treffpunkt diene und damit eine wichtige Institution des sozialen Lebens insgesamt geworden sei. „Besonders wertvoll“ nennt der Amtsdirektor dabei die Unterstützung der „DIAKO Nordfriesland“ in Bredstedt. Diese stelle die Räume im Krankenhausweg kostenlos zur Verfügung.

Hilfe der Bevölkerung vonnöten

Ein Team von bis zu 15 Ehrenamtlichen kümmert sich um die Aufbereitung der Spenden, die aus der Bevölkerung in die Kammer gebracht werden. Diese reichen von Kleidung über Haushaltsgegenstände bis hin zu Schulsachen oder etwa Spielzeug. Hierfür zahlen Kunden einen kleinen Obolus. Das so eingenommene Geld fließt zu 100 Prozent in weitere gemeinnützige Zwecke. 

„Unser Bedarf verändert sich beständig“, sagt Barbara Ingwersen. „Aktuell benötigen wir warme Kleidung für jedes Alter. Darüber hinaus beispielsweise Haushaltsgegenstände wie große Töpfe, Teller und speziell Esslöffel.“
Wer etwas Spenden möchte, kommt bitte in die Räume der Spendenkammer im Krankenhausweg 3, in Bredstedt. Zwei feste Tage sind hierfür eingerichtet: mittwochs 13 bis 17 Uhr und donnerstags in der Zeit von 13 bis 15 Uhr.
  

Zurück