Willkommen im Amt Mittleres Nordfriesland

"Wasser marsch!": Bredstedter Markttage trotzen dem Regen

Erstellt von F. Middendorf |

Bredstedt. „Wir müssen jetzt einfach das Beste draus machen“, sagte Bredstedts HGV-Vorsitzender Manfred Feddersen, als er am Markttage-Sonnabend (12.08.) um die Mittagszeit über die Festmeile ging. Begleitet von Dauerregen hatte zu diesem Zeitpunkt der zweite Tag des großen Fests die ersten Programmpunkte hinter sich. Inzwischen vor fast leeren Straßen. Das änderte sich am späten Nachmittag, als es am Himmel ruhiger wurde und der Regen ein Ende fand. Als abends die Cover-Rock-Band „Ceenot71“ zum Finale der Markttage aufspielte, war der große Platz vor der Bühne wieder rappelvoll.

In den Reihen des veranstaltenden Handels- und Gewerbevereis (HGV) blieben zum Schluss gemischte Gefühle. „Ein Open-Air-Fest wie unseres ist nun mal wetterabhängig“, sagte Manfred Feddersen. „Aber, es ist natürlich schade, wenn manches so sehr ins Wasser fällt. Es steckt bei allen Beteiligten viel Mühe in der Vorbereitung.“

Und trotzdem - die Markttage 2017 hatten begeisternde Momente:

Start gelang bei trockenem Wetter

Der Start am Freitag gelang bei trockenen Bedingungen. „Margit un de Friesenjungs“ stimmten die Gäste auf dem Marktplatz ab 17 Uhr ein. Um 18 Uhr eröffnete dann Bürgermeister Knut Jessen offiziell den Veranstaltungsreigen. Auf der Hauptbühne am Schweinebrunnen wünschte er dem Fest einen guten Verlauf.

Viel Abwechslung auf der Bühne

Ab 18.30 Uhr übernahm die Band „Ludwig Fun“ mit ihrer Mischung aus Rock und Blues sowie Reggae das Geschehen. Ab 21 Uhr waren dann „The Line Walkers“ an der Reihe. Ihre Musik bot das große Repertoire ihres Idols Johnny Cash. Die Markttage Macher freuten sich, dass sie mit der Verpflichtung dieser Band „einen großen Griff getan haben“, wie Malte Feddersen vom Organisationsteam betont. Er und Torsten Humfeldt, Christoph Petersen sowie Lorenz-Peter Volquardsen hatten sich in den zurückliegenden Monaten um die Gestaltung der Markttage gekümmert.

Bieter-Wettbewerb bei Fundsachenversteigerung

Der zweite Veranstaltungstag  begann  mit Dauerregen und der Fundsachenversteigerung des Amtes Mittleres Nordfriesland. Ab 10 Uhr kamen auf der großen Bühne am Marktplatz Fahrräder und weitere begehrte Fundstücke „unter den Hammer“. Unzählige Besucher nutzten trotz des Wetters die Gelegenheit, um ein Schnäppchen zu machen. Wobei sich die Preise zwischen drei bis knapp über 80 Euro bewegten.  

Schwierige Bedingungen für alle

Die nächsten Stunden des Tages gingen dann leider im Regen unter. Verschiedenste Aussteller, die Landfrauen, weitere ehrenamtliche Initiativen und Vereine hielten zunächst tapfer durch. Doch angesichts leerer Plätze brachen die meisten von ihnen „ihre Zelte ab“. Auch die Freiwillige Feuerwehr Bredstedts kam nicht dazu, bei einer Bergungsübung ihr Können zu zeigen. „Das macht einfach keinen Sinn“, sagte Wehrführer Kai Lorenzen. „Es fehlen bei dem Wetter ja auch die Zuschauer.“ Die Angehörigen der Wehr blieben aber vor Ort, zeigten insbesondere Kindern das Innere ihrer Fahrzeuge und erzählten von der Arbeit als Feuerwehrmann oder -frau.

Durchhalten in der Osterstraße

In der Osterstraße bewiesen die „Wave Dancer Immenstedt“ Durchhaltevermögen und wurden mit viel Applaus vom mit Regenschirmen geschützten Publikum belohnt. Die Tanz- und Trachtengruppe des Friesenvereins verlegte ihren Auftritt kurzerhand in den „TondernTreff.“ Zu sehen gab es außerdem einige „alte Schätzchen“ ADAC-Motorclubs „Rund um den Stollberg“ und des Treckerclubs Bredstedt-Land.      

Zurück