Willkommen im Amt Mittleres Nordfriesland

Erfolgreiche Ausstellung in Bredstedt: Kunst trifft Natur 2017

Erstellt von F. Middendorf |

Bredstedt. Ein großer Erfolg war erneut die jüngste Ausgabe der beliebten Ausstellung „Kunst trifft Natur“. Zahlreiche Besucher aus der Region und der weiteren Umgebung nutzten den Veranstaltungssonntag für einen Bummel durch die Räume des Naturzentrums Mittleres Nordfriesland in Bredstedt. Künstler und Kunsthandwerker aus dem Norden hatten dort ihre vielfältigen Werkstücke aufgebaut und boten sie zum Kauf an.
Ausstellungs-Macherin Annemarie Matthießen hatte gemeinsam mit dem Bredstedter Peter-Martin Lorenzen eine ausgewogene Mischung in der Angebotspalette zusammengestellt. Die positiven Rückmeldungen der vielen Besucher bestätigten: „Sie haben mit ihrer Künstler-Auswahl alles richtig gemacht.“

Von "Dot-Art" bis Kettensägen-Kunst

Mit dabei war beispielsweise Sabine Schulz aus Tönning. Unter dem Namen „Dot-Art“ verwandelt sie vornehmlich Steine zu prächtigen und handlichen Kunstobjekten. Ihre Maltechnik, das Dot-Painting (Punktmalerei),  geht zurück auf eine Tradition der Aborigines, der australischen Ureinwohner.
Ebenfalls außergewöhnlich sind die „Leinwände“ von Joachim Hendrich aus Hütten bei Schleswig. Der gelernte Schauwerbegestalter malt nämlich auf Federn, etwa von Greifvögeln. Es handelt sich dabei um Fundstücke oder auch Gaben aus Wildparks und Zoos. Der Künstler muss beim Malen äußerst behutsam vorgehen, da seine Werkstücke sehr filigran sind. Umso beeindruckender ist das, was er auf die Federn zaubert. Dort finden sich vom Erdmännchen bis hin zu schwimmenden Delfinen allerlei tierische Motive.
Deutlich grober, aber nicht minder kunstvoll sind die Skulpturen von Heidi Lucchesi aus Garstedt. Mit Kettensäge und weiterem Werkzeug verwandelt sie unter anderem zerkleinerte Baumstämme in Herzen, Sterne oder große Tierfiguren.

Recycling - mal kunstvoll, mal praktisch

Aus Flensburg war Inge Krottnaurer angereist. Sie arbeitet mit Altpapier und Kartonagen, die in der Regel weggeworfen werden. Aus Ihnen erstellt die Künstlerin Objekte, die sich hervorragend als Deko eignen oder schlicht zum Nachdenken anregen. So hatte Krottnaurer beispielsweise ihre Installation „Zeitungswald“ aus Ästen, Zweigen und Zeitungspapier aufgebaut. Mit ihr thematisierte sie den überbordenden weltweiten Holzverbrauch.
Recycelt und nützlich waren auch die Tragetaschen der Bredstedterin  Erika Rossow. Sie verkaufte unter anderem selbst genähten Einkaufstaschen, etwa aus alten Gardinen und weiteren Stoffen - als hervorragende Altarnative zu Plastiktüten. Viele weitere Aussteller boten kunst- und liebevoll erstellte Dinge von Schmuck über Deko bis hin zu Fotografien, Karten sowie weihnachtlichen Utensilien an.

Zurück
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So