Willkommen im Amt Mittleres Nordfriesland

Amtsausschuss des Mittleren Nordfrieslands neu gebildet

Erstellt von F. Middendorf |

Bredstedt. Die konstituierende Sitzung des Amtsausschusses im Amtes Mittleres Nordfriesland markierte einige Abschiede und zugleich einen den Neubeginn. Zum Auftakt ehrte der zu diesem Zeitpunkt noch amtierende Amtsvorsteher, Hans-Jakob Paulsen, einige ausscheidende Mitglieder und überreichte ihnen als Erinnerung einen Kupferstich des Bredstedter Künstlers Peter Froese. Zu sehen ist das Amtsgebäude. Paulsens Stellvertreter, Knut Jessen, übernahm es dann, den Amtsvorsteher selbst zu verabschieden. Er überreichte als symbolisches Geschenk eine Einladung zu einer großen Feier für Hans-Jakob Paulsen, der mehr als zehn Jahre lang Großes für die Region geleistet habe, so Jessen.

Nach dem teils bewegenden Start ging es dann an die eigentliche Sitzungsarbeit: Zum neuen Amtsvorsteher und ehrenamtlichen Repräsentanten des Amtes wurde Bordelums Bürgermeister Peter-Reinhold Petersen gewählt. Seine erste Stellvertreterin ist Johanna Christiansen (Stadtvertretung Bredstedt), zweiter Stellvertreter ist Christian Christiansen, Bürgermeister von Sönnebüll.

Die Amtsverwaltung wird bekanntlich seit dem 01. Juni hauptamtlich durch Amtsdirektor Dr. Bernd Meyer geführt. Aus dem Kreis des Amtsausschusses wurden ihm nun ehrenamtliche Stellvertretungen zur Seite gestellt: Reiner Hansen (Bürgermeister Joldelund) als erster Stellvertreter und Claudia Weinbrandt (Bürgermeisterin Ockholm) als zweite Stellvertreterin.

Der neue Amtsausschuss hat insgesamt 31 Mitglieder

Dies sind: Manfred Peters (Ahrenshöft), Olaf Held (Almdorf), Bernd Wolf (Bargum), Ralf Kille (Bohmstedt), Peter-Reinhold Petersen und Dirk Paulsen (Bordelum), Christian Schmidt, Dr. Edgar Techow, Helga Ziegler, Karl-Heinz Sodemann, Johanna Christiansen und Marco Hansen (Bredstedt), Claus Lass, Ernst-Georg Nommsen, Holger Arff (Breklum), Tim Friedrichsen und Andrea Kiesow (Drelsorf), Peter Jessen (Goldebek), Waltraud Schnoewitz (Goldelund), Tanja Carstensen (Högel), Reiner Hansen (Joldelund), Hans-Günter Thordsen (Kolkerheide), Olde Oldsen, Sigrid Nissen, Volker Feddersen und Johannes Geyer (Langenhorn), Matthias Rugullis (Lütjenholm), Claudia Weinbrandt (Ockholm), Christian Christiansen (Sönnebüll), Bendix Asmussen (Struckum), Sabine Nahnsen (Vollstedt).
Als ständiger Gast - ohne eigenes Stimmrecht - ist der Bürgermeister der vom Amt mitverwalteten Gemeinde Reußenköge, Dirk Albrecht, mit „an Bord“.

Amtsordnung sieht neuen Abstimmungsmodus vor

Das Gemeindeverfassungsrecht für Schleswig-Holstein schreibt in der Amtsordnung ein neues Abstimmungssystem vor. Demnach erhalten Kommunen gemessen an ihrer Einwohnerzahl je angefangene 250 Bürgerinnen und Bürger eine Stimme. Dies bedeutet beispielsweise, dass Bredstedt für 5224 Einwohner (Stichtag 31.12.2015) im Amtsausschuss 21 Stimmen erhält. Struckum hat 973 Einwohner und hält im Amtsausschuss vier Stimmen. Kolkerheide steht mit seinen 54 Bürgerinnen und Bürgern im Amtsausschuss für eine Stimme. Insgesamt können so bei einer Abstimmung im vollzählig anwesenden Ausschuss 91 Stimmen vergeben werden.
Diese verteilen sich auf 31 Mitglieder, denn die Kommunen entsenden je angefangene 1000 Einwohnerinnen und Einwohner eine/n Vertreter/in in den Amtsausschuss.
Abgestimmt wird nun mittels Stimmkarten, auf denen der Stimmanteil des Ausschussmitglieds als Zahl vermerkt ist. 


Aus dem Amtsausschuss verabschiedet wurden:

Werner Sutter, Peter Tücksen, Heinrich Bahnsen, Annelie Bahnsen, Knut Jessen, Hermann Weber, Bernhard Schweger, Antje Hansen, Ernst-Peter Carstensen, Horst Petersen, Uwe Bahr, Doris Magdalena Carstensen, Diedrich Sönksen, Andreas Petersen und Hans-Jakob Paulsen.

Zurück